Seite als PDF-DateiSeite drucken

SoftService Installer (SSI) V3.2

Unternehmen sehen sich heute vor die Aufgabe gestellt, sowohl die administrativen Folgekosten ihrer Rechner als auch die Belastung ihrer Netzwerkadministratoren zu senken.
Mit dem SoftService Installer steuert der Administrator zentral alle OS-Installations- und Konfigurationsvorgänge für Server, Desktops und Laptops. Neue Hardwarekomponenten werden schnell und einfach in die Verteilroutine integriert.
Administratoren können so ihre Effizienz steigern und dabei gleichzeitig zu einer Senkung der IT-Verwaltungs- und Supportkosten beitragen. Die Anwender profitieren von Standardoberflächen und kürzeren Reaktionszeiten bei Problemen.

RatzFatz von der Inbetriebnahme bis zur ersten Rechnerinstallation

Schon bei der verblüffend einfach gehaltenen Installation der SSI Adminkonsole werden viele Defaultwerte ermittelt, die automatisch in die globalen Vorgaben für alle Rechner fließen. Nach Aktivierung der PXE-Unterstützung per Mausklick wird für einen bestimmten Rechner die Sollkonfiguration mit Hilfe eines Wizards festgelegt. Durch die automatisierte Hardware-Inventarisierung vor jeder Installation wird jede Konfiguration individuell auf die Workstationhardware angepasst.
Damit sind bereits alle Vorbereitungen abgeschlossen. Mit einem Klick starten Sie die Neuinstallation von Ihrer Administratorkonsole. Ein Statusmonitor informiert Sie über alle Aktivitäten.

Übersichtliche Verwaltung der Hardwaretreiber

Der SoftService Installer verwaltet alle notwendigen Treiber für Netzwerk-, Grafik-, Soundkarten usw. unabhängig von der zu installierenden Maschine. Damit importieren Sie z.B. den Treiber der Broadcom 10/100/1000 nur einmalig per Wizard. Danach steht er allen Installationen zur Verfügung. Der Treiber wird automatisch in das "Unattended Setup" aufgenommen, wenn die Karte beim Start der Installation inventarisiert wurde

Höchste Flexibilität im heterogenen Umfeld

Der SoftService Installer setzt die mächtige Unattended-Technologie von Microsoft in ein leicht zu bedienendes System um. Die Entwicklung folgte und folgt streng dem Prinzip "aus der Praxis für die Praxis".
Endlich sind nun auch heterogene Umgebungen einfach zu verwalten. Das Tool zieht sich die unterschiedlichen Treiber dynamisch aus einer Datenbank. Keine unzähligen Images sind mehr nötig!

Key Features der neuen Version 3.2

  • Verteilung von Linux Systemen
    Der SoftService Installer 3.2 goes Pinguin und unterstützt die automatische Installation und Konfiguration von Suse Linux ab Version 9.0 inklusive der aktuellen Version 10 und Red Hat Linux basierend auf den Core 4. Interessant für Kunden, die derzeit nur im Testumfeld Linux benutzen: Für jeden Windows Client kann zusätzlich eine Linuxkonfiguration erstellt werden, ohne dass Mehrkosten für SoftService Installer Lizenzen entstehen.
  • Umfassende Sprachenunterstützung:
    Der SoftService Installer 3.2 bietet jetzt für Windows Betriebsysteme die Installation und Konfiguration aller vorhandenen Sprachversionen
  • Bandbreitenschonung durch Cache Server
    Durch die Einführung eines passiven Cache Servers ist der Einsatz des SoftService Installers nun in verteilten Umgebungen wesentlich effektiver. Nach einem Client Connect auf den Master Server und den Cache Server wird eine mögliche Differenz auf File Ebene übertragen. Während der Übertragung kann die eigentliche Installation bereits durchgeführt werden. Für diese Technik wird die lokale Service Partition benötigt. Mit der Einführung des Cache Servers werden die bisherigen SoftService Installer Editionen Standard und Enterprise in einer Version SoftService Installer 3.2 zusammen geführt.

Positives Feedback von Kunden und Redakteuren

"Durch den SoftService Installer konnte innerhalb kürzester Zeit ein Standard für Server und Clients erreicht werden, der die administrativen Folgekosten auf Dauer niedrig hält." Dirk Metschulat, TP-Koordinator der Provinzial Versicherungsanstalten.
"Der SoftService Installer ist ein sehr vernünftiges Tool, um das automatische Deployment von Windows-Betriebssystemen zu vereinfachen." LanLine 1/2002